Webdesign und Farbverläufe

„Grauenvoll anzusehen und ein Lückenfüller für schlechte Designer“ –  so ähnlich endeten die Gespräche unter Webdesignern in den letzten Jahren sehr häufig, wenn es um Verläufe ging. Und Recht hatten sie allemal! Surft man für 2-3 Minuten auf websitesfromhell.net stechen immer wieder Farbverläufe ins Auge, die den ein oder anderen Besuch beim Arzt bescheren könnten. Weiß zu Gelb ist für den Besucher eher eine übertriebene Warnung, als Aufforderung auf der Homepage zu verweilen. Doch ich liebe Farbverläufe!

Zugegeben: Ich rede nicht von der heimeligen Atmosphäre, die ein Frontpage-Profi für seine Stammkneipe zusammengeklickt hat. Eher ist hier von einem Zusammenspiel aus Nutzererfahrung und Augenschmaus die Rede, welches immer häufiger auf Internetseiten und in Nutzeroberflächen zu finden ist. Die Ergebnisse sind zunehmend grandios. Anfühlen tut sich das (zumindest für mich) wie der Versuch, Flatdesign wieder etwas aufzulockern ohne dabei die Vorzüge eines minimalistischen User-Interface zu zerstören. Ich habe mich in letzter Zeit bei einigen Projekten dazu hinreißen lassen mit Farbverläufen zu experimentieren. Dabei habe ich ein paar persönliche Faustregeln angewandt, die helfen, dass aus Werbeagentur nicht Imbissbude wird:

 

Screenshot – http://uilang.com/

1. Sobald große Flächen mit einem Farbverlauf versehen werden sollen, lieber zu ähnlichen Farben greifen. Das ist dezenter und hat einen coolen Effekt.


Bildschirmfoto 2015-10-07 um 15.58.38
Screenshot – http://www.3minute-inc.com/

2. Wiederkehrende Verläufe können auf einfache Art Elemente miteinander vereinen – neue Farben können trennen.


Screenshot – http://uigradients.com/#Shore

3. Tools wie uigradients.com sind für mich immer eine Quelle für neue Ideen.


Ohne Titel
Prototype von mir – ansurfbar auf dribbble.com

4. Farbverläufe auf hinterer Ebene sind edel!

 

 

Richard Karsten
Richard Karsten
  • Kauf dem Autor einen Kaffee :-)

Moin! Ich bin Richard, VWL-Student in Halle, Gründer von webdasein und clikr. Ich mag schicke Weboberflächen, Pixel, noch mehr Pixel und SCSS.

Veröffentlich unter Design