So findest du das perfekte Objektiv zum Filmen



Nachdem wir uns im letzten Artikel mit den Kameras beschäftigt haben, erzähle ich Dir heute etwas zu Objektiven.
 Zuallererst müssen wir uns fragen, was ein Objektiv überhaupt ausmacht und was die Blende ist, von der so viel gesprochen wird.

Die Blende eines Objektivs besteht in der Regel aus einer Vielzahl von Lamellen, die sich, wie die Pupille deines Auges, schließen lassen. Dadurch wird der Lichteinfall minimiert. 
Gleichzeitig verändert sich der Schärfenbereich eines Bildes durch die Blende. Je offener die Blende, desto geringer ist die Schärfentiefe. Ist die Blende komplett geschlossen, so hat man eine beinahe universelle Schärfe durch das komplette Bild. Von der Naheinstellgrenze bis zum entferntesten Punkt.
Je geringer die Minimalblende eines Objektivs, desto mehr Licht gelangt maximal auf den Film oder den Sensor. Dadurch entstehen schon in kleiner Entfernung schöne Unschärfen, das so genannte Bokeh. Dies ist für den Fotografen ein wichtiges Stilmittel. Ebenso für den anspruchsvollen Filmer.
Jetzt wollen wir das mal auf die Anwendungsbereiche übertragen.

Verschiedene Anwendungsbereiche erfordern verschiedene Objektive

Drehst Du im Urlaub Deine Videos von Dir und deiner Familie, vielleicht auch mal ein paar Clips von Sehenswürdigkeiten, brauchst Du dafür nicht viel Geld auszugeben.
Hier reichen Standardobjektive. Am besten Objektive, mit einem möglichst weiten Zoombereich. 
Auf die Blende kommt es dabei nicht an. Unschärfen spielen eher eine untergeordnete Rolle und sind mitunter sogar störend.

Drehst Du vor Allem Vlogs oder Videos für Youtube, so kann Dein Anspruch an das Objektiv schon ein anderer sein. Für Vlogs brauchst du Objektive mit möglichst kleiner Brennweite (16mm aufwärts) und offener Blende. Auch hier ist die Blende jedoch noch nicht so sehr von Bedeutung.
Eine offenere Blende sorgt hier dafür, dass Du vor dem Dich umgebenen Hintergrund freier stehst und die Dinge hinter Dir in die Unschärfe fallen. Das kann ein sehr schöner Effekt sein.

Bist Du anspruchsvoller Filmer, der auch bei schlechten Lichtverhältnissen filmen möchte, benötigst Du eine Vielzahl von Objektiven verschiedenster Brennweiten. Und vor Allem mit geringer Minimalblende. Diese sind sehr teuer und auch nur für die professionelle Anwendung nötig. Meine Empfehlung ist das gute Mittelding. Objektive mit angemessener Minimalblende sind für die meisten von euch am besten geeignet. Diese sind erschwinglich und es gelingen wirklich tolle Aufnahmen. Ich persönlich nutze für meine Vlogs ein 16mm Objektiv mit f3,5 Minimalblende. Dieses ist vollkommen ausreichend und liefert tolle Qualität und Bokeh.


!Wichtig!: Bedenkt euer Kameramodell und die Sensorgröße!
 Vollformatobjektive (FX, DG) sind teurer, werden aber bei Vollformatkameras benötigt.
 Wenn Du ein Vollformatobjektiv an eine Kamera mit APS-Sensor montierst, verlängert sich die Brennweite des Objektivs um den so genannten Crop-Faktor. Dieser ist bei Nikon 1,5. Dies bedeutet, dass ein 50mm FX Objektiv an einer APS-Kamera einem Brennweitenäquivalent von 75mm entspräche.

Für den Urlaub:

Für YouTube und Vlogs:

Für den Profi:

Natürlich kann man auch übertreiben. Für spezielle Anforderungen benutzen Profis natürlich auch besondere Objektive. Ein wenig overpowered und für den Urlaub vermutlich ein wenig übertrieben:

 

Thorsten Giffey
Thorsten Giffey
  • Kauf dem Autor einen Kaffee :-)

Hallo, ich bin Fine-Art Fotograf aus Halle und schreibe für Clikr.de über die Themen Fotografie und Video.

Veröffentlich unter Foto & VideoVerschlagwortet mit , , ,